Darßer Leuchtturm

 

Der Darßer Leuchtturm

 

Leuchttürme faszinieren von alters her. Sie sind Wegweiser, die, auch wenn es dunkel ist, immer den Weg zeigen und vor größeren Gefahren warnen können. Sie sind aus der Ferne gut sichtbar und sind uns ein Licht am Horizont. Vom Leuchtturm selbst hat man eine andere Perspektive und sieht die Welt aus einem anderen Blickwinkel, man bekommt eine andere Sicht auf die Dinge oder entdeckt so manches neu.

Der Darßer Leuchtturm, 1848 erbaut, gilt als der älteste noch in Betrieb befindliche Leuchtturm an der mecklenburg-vorpommerschen Küste. Der aus rotem Backstein erbaute Leuchtturm warnt mit seinem weit reichenden Licht die Schiffe vor der Darßer Schwelle: alle 22 Sekunden strahlen zwei und vier Blitze über die Ostsee. Noch in 23 Seemeilen Entfernung sind die Strahlen des Leuchtturmlichtes zu sehen. Einen Leuchtturmwärter gibt es schon lange nicht mehr, die Lampe wird seit 1978 per Funk gesteuert.

Es lohnt sich, die Perspektive einmal zu wechseln und den Leuchtturm zu besteigen. 126 Stufen der leuchtend grünen schmiedeeisernen Treppe führen auf den 35 m hohen Leuchtturm. Und es lohnt sich! Der Blick erstreckt sich über Darß und Ostsee und bei klarem Wetter sogar bis zur dänischen Insel Mön.