Spanien_Ribadeo_iStock_c_j_wildman_upload.jpg, © Bayerisches Pilgerbüro

Camino del Norte - von Bilbao nach Santiago de Compostela

Spanien - Jakobsweg - 39 Tage
Schwierigkeitsgrad: 
Gute Kondition – auch in luftigen Höhen
Die Wanderungen zeichnen sich durch besonders lange tägliche Etappen aus. Die mittleren Wanderzeiten betragen 5–8 Std. täglich (reine Gehzeit). Die max. Wegstrecke beträgt 30 km, die mittlere ca. 25 km. Höhenunterschiede von max. 400 m. ODER: Die Wanderungen finden hauptsächlich im Gebirge bzw. in gebirgigen Küstenregionen statt. Oft sind Wege schmal. Die Wanderzeiten betragen 5–8 Std. täglich (reine Gehzeit). Max. Höhenunterschied ca. 800 m.

  • Pilgertasche

  • Frühstück

  • Eintrittsgelder

  • Unterkunft

  • Pilgertagebuch
Mo. 02.08. - Fr. 15.10.2021

Das Pilgern auf einem der ältesten und reizvollsten Jakobswege in Nordspanien bringt Sie entlang des Atlantiks zu Steilküsten, weiten Sandstränden, kulturellen Kleinoden bis an das Ziel: Santiago de Compostela! Parallel zum Kantabrischen Meer führt dieser Pilgerweg entlang der spektakulären Nordküste Spaniens und durch das weite Inland Galiciens bis an das Apostelgrab in Santiago de Compostela. Unterwegs erwarten den Pilger nicht nur besondere Naturschauspiele und Landschaften wie im Bilderbuch, sondern auch kulturelle Besonderheiten in Städten wie Bilbao, Santander und Gijón. Die Länge der Etappe lädt ein, die Seele baumeln zu lassen und sich ganz auf sich und den Camino zu konzentrieren. Auch wer eine besondere Herausforderung sucht, findet in dieser Etappe den geeigneten Weg, denn es müssen einige Höhenmeter überwunden werden.

  • Wanderungen entlang der beeindruckenden Küste Nordspaniens
  • Grünes Asturien
  • Pittoreske Berglandschafen
alle Termine ansehen Buchen ab 2.450 € p.P
Zubizuri-Brücke in Bilbao, Spanien, © ksl  – Fotolia.com

Tag 1 Individuelle Anreise

Individuelle Anreise nach Bilbao (1 Nacht).

Tag 2 Pobeña – Castro Urdiales

Nach dem Frühstück werden Sie nach Pobeña gebracht, wo Sie Ihre Pilgerschaft starten. Entlang der Atlantikküste pilgern Sie zunächst bis Ontón und überschreiten dabei die Grenze zur autonomen Gemeinschaft Kantabrien. Anschließend geht es entlang des Camino del Norte bis Castro Urdiales (ca. 22 km/ ca. 6 Std. / ca. 180 Hm), (1 Nacht).

Tag 3 Castro Urdiales – El Puente

Schlendern Sie vormittags durch Castro Urdiales mit seiner Kirche St. Mariä Himmelfahrt und dem auf einem Felsvorsprung gelegenen Schloss-Leuchtturm Santa Ana. Die heutige Etappe bietet dann zunächst wunderbare Ausblicke an den Steilküsten und traumhafte Buchten zum Innehalten, bevor die Streckenführung wieder inländisch bis El Puente, dem heutigen Etappenziel, führt (ca. 16 km / ca. 4 Std. / ca. 150 Hm), (1 Nacht).

Tag 4 El Puente – Laredo

Nach dem Frühstück brechen Sie auf, um durch Pinien- und Steineichenwälder bis zum Dorf Hazas zu pilgern. Über kleine Ortschaften wie Tarrueza mit seiner der hl. Cäcilia geweihten Dorfkirche geht es weiter bis Laredo (ca. 16 km / ca. 5 Std. /ca. 150 Hm), (1 Nacht).

Tag 5 Laredo – Arnuero

Die heutige Etappe ist etwas länger als an den beiden Vortagen, aber nicht weniger schön, denn sie führt entlang fjordähnlicher Flussmündungen und durch idyllische Ortschaften wie Colindres und Cicero bis Arnuero (ca. 24 km / ca. 6,5 Std. / ca. 100 Hm), (1 Nacht).

Tag 6 Arnuero – Santander

Heute lohnt sich ein Abstecher zur Kirche Santa María de Bareyo, welche mit ihren zahlreichen Figurenkapitellen besticht und 1978 zum Kulturgut erklärt wurde. Anschließend pilgern Sie entlang der Küste bis Somo, wo Sie mit der Fähre (Fährticket nicht inklusive, Kosten ca. 3,00 € für eine einfache Fahrt, Stand: November 2019) nach Santander übersetzen (ca. 23 km / ca. 6 Std. / ca. 120 Hm), (1 Nacht).

Tag 7 Santander – Mogro

Santander, die Hauptstadt Kantabriens ist einen Besuch wert: Es lohnt sich, beispielsweise die Kathedrale Nuestra Señora de la Asunción, den Magdalenapalast oder den Mercado de Este zu besichtigen. Die heutige Etappe führt Sie durch dicht besiedeltes Gebiet bis nach Mogro (ca. 20 km / ca. 5 Std. / ca. 100 Hm), (1 Nacht).

Tag 8 Mogro – Santillana del Mar

Auch die heutige Etappe führt wieder durch dichter besiedeltes Gebiet und Ortschaften wie Requejada, Barreda oder Viveda. Ziel ist Santillana del Mar, eine der monumentalsten Städte Kantabriens. Besonders lohnt sich ein Besuch der romanischen Stiftskirche Santa Juliana und der Altamira-Höhle, welche für ihre steinzeitliche Höhlenmalerei bekannt ist (ca. 17 km / ca. 4,5 Std. / ca. 120 Hm), (1 Nacht).

Tag 9 Santillana del Mar – Comillas

Sie verlassen Santillana del Mar und gelangen auf Ihrem Pilgerweg wieder in Richtung Küste. Auf der heutigen Etappe erreichen Sie diese jedoch nur kurz am Strand von Luaña. Das heutige Etappenziel ist Comillas, ein charmantes Städtchen, dessen Reiz in den Gegensätzen der Altstadt mit ihren Steinhäusern und dem Villenviertel mit modernistischer Architektur liegt (ca. 23 km / ca. 6 Std. / ca. 150 Hm), (1 Nacht).

Tag 10 Comillas – San Vicente de la Barquera

Nun beginnt ein hügeligerer Wegverlauf als bisher, der Sie aber überwiegend entlang der Küste und über den Strand von Oyambre bis nach San Vicente de la Barquera führt. Diese Ortschaft liegt sehr idyllisch an einer Flussmündung (ca. 11 km / ca. 2,5 Std. / ca. 80 Hm), (1 Nacht).

Tag 11 San Vicente de la Barquera – Unquera

Sie nähern sich der asturischen Bergwelt, was sich vor allem an der weiterhin hügeligen Wegstrecke zeigt. Durch kleiner Ortschaften und vorbei an der Abzweigung zum Camino Lebaniego, welcher in die Picos de Europa zum Kloster von Santo Toribio de Liébana führt, setzen Sie Ihren Weg bis Unquera an der Grenze zu Asturien fort (ca. 18 km / ca. 4,5 Std. / ca. 150 Hm), (1 Nacht).

Tag 12 Unquera – Pendueles

Über die Ortschaften El Peral, La Franca und Buelna geht es wieder an die Küste bis nach Pendueles, Ihrem heutigen Etappenziel (ca. 13 km / ca. 3 Std. / ca. 120 Hm), (1 Nacht).

Tag 13 Pendueles – Llanes

Heute passieren Sie die „Bufones de Arenillas“. Die Meerwassergeysire erzeugen bei starkem Wellengang bis zu 40 Meter hohe Wasserfontänen. Entlang der Küste pilgern Sie weiter bis nach Llanes, einem idyllischen Küstenort (ca. 14 km / ca. 3,5 Std. / ca. 150 Hm), (2 Nächte).

Tag 14 Den Küstenort Llanes individuell erleben

An Ihrem freien Tag bleibt Ihnen genug Zeit, um das Fischerstädtchen Llanes eigenständig zu erkunden. Sehenswert sind vor allem die Stadtpaläste und die alte Kirche Santa Maria, deren Altar von einem flämischen Künstler gestaltet wurde. Auch ein Teil der Stadtmauer ist noch erhalten. Am Hafen finden Sie das Kunstwerk „Cubos de Memoria“ des baskischen Künstlers Agustín Ibarrola, dessen Farbspektrum sowie die Effekte durch den Wellengang eine besondere optische Wirkung haben.

Tag 15 Llanes – Nueva

Mit neuer Kraft machen Sie sich heute auf, um eine weitere Etappe auf Ihrem Camino zu beschreiten. Der Weg führt Sie vorbei an traumhaften Stränden, wie der Playa de Torimbia. Wer möchte, kann einen Abstecher zum Aussichtspunkt machen (ca. 2 km) und den Ausblick auf die umliegenden Strände genießen (ca. 15 km / ca. 3,5 Std. / ca. 120 Hm), (1 Nacht).

 

Tag 16 Nueva – Ribadesella

Heute pilgern Sie abseits der Küste durch kleinere Ortschaften bis nach Ribadesella, wo die heutige spanische Königin Letizia viele Sommer in ihrer Kindheit verbrachte. Genießen Sie den Nachmittag bei einem café con leche und probieren Sie das nach der Königin benannte Gebäck „Letizias“, welches Sie nur in Ribadesella finden (ca. 17 km / ca. 4 Std. / ca. 120 Hm), (1 Nacht).

Tag 17 Ribadesella – La Isla

Der Weg führt nun entlang eines der wohl schönsten Küstenabschnitte Asturiens. Die angrenzende Bergwelt ermöglicht traumhafte Ausblicke über Strände, Steilküsten und die Weite des Atlantiks. Wer möchte, macht eine Rast an einem der Strände und wagt sich in das kühle Nass – eine Erfrischung, die wahrlich belebend ist (ca. 17 km / ca. 4,5 Std. / ca. 120 Hm), (1 Nacht)!

Tag 18 La Isla – Villaviciosa

Die Wegführung des Camino del Norte wird nun anspruchsvoller und Sie müssen heute mehrmals einige Höhenmeter überwinden – die Aussicht auf die umliegende Bergwelt Asturiens entlohnt die Anstrengung aber auf jedem Meter. Schließlich erreichen Sie Villaviciosa, auch die „Hauptstadt des Apfels“ genannt. In der Umgebung finden sich nicht nur zahlreiche Apfelplantagen, sondern es gibt auch ein Apfelfest, welches alle zwei Jahre stattfindet. Lassen Sie den Abend in einer der typischen Sidrerías ausklingen und erfahren Sie mehr über die Herstellung des schmackhaften asturischen Apfelweins (ca. 23 km / ca. 6,5 Std. / ca. 180 Hm), (1 Nacht).

Tag 19 Niévares – Gijón

Heute liegt die wohl herausforderndste Etappe des Camino del Norte vor Ihnen. Nach dem Frühstück bringt ein Transfer Sie zunächst nach Niévares, von wo aus es steil bergauf geht. Nach der Überquerung des Gipfels geht es abwärts bis nach Peón. Hier bleibt Zeit für eine Stärkung, dann überqueren Sie eine weitere, niedrigere Erhebung und pilgern schließlich auf eher flachem Terrain durch das Stadtgebiet von Gijón, Ihrem heutigen Etappenziel (ca. 21 km / ca. 6,5 Std. / ca. 450 Hm), (1 Nacht).

 

Tag 20 Gijón – Avilés

Die heutige Etappe führt durch das Stadtgebiet von Gijón über den Monte Areo und durch Orte wie Pavierna und Santa Eulalia. Unterwegs passieren Sie auch die Kirche San Juan de Tamón, eines der zahlreichen sehenswerten präromanischen Bauwerke in Asturien. Schließlich erreichen Sie Avilés mit seiner sehenswerten Altstadt. Schlendern Sie vorbei an den farbigen Häusern mit Holzbalkonen und besuchen Sie eine der zahlreichen Kirchen, wie beispielsweise die Kirche San Nicolás de Bari aus dem 14. Jahrhundert mit schönem Kreuzgang (ca. 25 km / ca. 6,5 Std. / ca. 200 Hm), (1 Nacht).

Tag 21 Avilés – Soto del Barco

Zunächst erreichen Sie den Küstenort Salinas mit einem der längsten und beliebtesten Strände Asturiens. Genießen Sie eine Pause am Meer, bevor Sie eine längere Zeit inländisch weiter pilgern. Kultureller Höhepunkt der heutigen Etappe ist die Burg San Martín, die Sie erst sehen, wenn Sie die Mündung des Flusses Nalón kurz vor Soto del Barco erreichen (ca. 20 km / ca. 5 Std. / ca. 180 Hm), (1 Nacht).

Tag 22 Soto del Barco – Soto de Luiña

Nach der Überquerung des Flusses Nalón erreichen Sie Muros de Nalón. Die Pfarrkirche Santa María bildete zusammen mit dem Pfarrhaus einst ein Pilgerhospiz auf dem Camino del Norte.  Weiter geht es durch Ortschaften wie El Pito, El Rellayo und Mumayor bis Soto de Luiña (ca. 23 km / ca. 6 Std. / ca. 200 Hm), (1 Nacht).

Tag 23 Soto de Luiña – Cadavedo

Heute haben Sie die Wahl, die Etappe auf der anspruchsvolleren Variante durch die Berge oder auf der beliebteren Variante in Küstennähe zu gehen. Aufgrund der umliegenden Berglandschaft führt Sie die Etappe aber auf beiden Wegvarianten stetig auf und ab (ca. 24 km / ca. 6 Std. / ca. 170 Hm), (1 Nacht).

Tag 24 Cadavedo – Luarca

Auf der heutigen Etappe erreichen Sie zunächst die St. Michael-Kirche in Canero mit ihrem schmucken Hochaltar, dessen Renovierung erst 2019 abgeschlossen wurde. Weiter geht es durch die fruchtbare Landschaft bis Luarca. Das reizvolle Hafenstädtchen an der Costa Verde lockt mit einer malerischen Lage und einer sehenswerten Altstadt (ca. 17 km / ca. 4,5 Std. / ca. 150 Hm), (1 Nacht).

Tag 25 Luarca – Navia

Immer dichter ist die Besiedlung vor unserem heutigen Etappenziel Navia. Dabei kommen Sie auch an einigen der typischen „hórreos“ vorbei, die traditionellen asturischen Speicher für Feldfrüchte (ca. 19 km / ca. 5 Std. / ca. 190 Hm), (1 Nacht).

Tag 26 Navia – Tapia de Casariego

Durch Wälder und vorbei an einem Bach führt Sie das Wegidyll nach La Caridad und weiter bergab nach Tapia de Casariego, dem heutigen Ziel. Sie befinden sich nun wieder an der zauberhaften Küste Asturiens. Schlendern Sie heute Abend durch den Küstenort mit seinem kleinen Hafen (ca. 24 km/ ca. 6 Std. / ca. 110 Hm), (1 Nacht).

Tag 27 Tapa de Casariego – Ribadeo

Vor Ihnen liegt ein traumhafter Abschnitt des Camino del Norte. Sie pilgern entlang des Küstenpfades Senda Costera bis zur Brücke von Ribadeo, welche in spektakulärer Höhe die Mündung der Ría des Flusses Eo überquert und darüber hinweg zum heutigen Ziel der Wanderung: Ribadeo (ca. 13 km / ca. 3,5 Std. / ca. 100 Hm), (2 Nächte).

Spanien_Ribadeo_iStock_c_j_wildman_upload.jpg, © Bayerisches Pilgerbüro

Tag 28 Den Küstenort Ribadeo individuell erleben

Heute können Sie Ribadeo erkunden. Die Altstadt ist gespickt von kleinen Kunsthandwerksläden und historischen Gebäuden, beispielsweise der Herrenhäuser der sogenannten Indianos. Diese suchten im 19. und 20. Jahrhundert ihr Glück in Amerika und investierten nach ihrer Rückkehr in den Ausbau ihrer Heimatorte. Die Häuser aus dieser Zeit weisen neben traditionellen galicischen Einflüssen auch Elemente aus dem Kolonialstil auf. Ebenso lohnt sich ein Ausflug an den Strand Playa de las Catedrales, welcher seinen Namen bizarren Felsformationen verdankt, durch die man bei Ebbe spazieren kann.

Tag 29 Os Bestileiros – Lourenzá

Nach dem Frühstück bringt ein Transfer Sie nach Os Bestileiros. Die Etappe ist ein Wendepunkt, denn Sie gelangen in dünner besiedeltes, bergigeres Gebiet und der Weg bis nach Santiago de Compostela verläuft nicht mehr entlang der Küste. Auf Ihrem Weg liegt unter anderem eine dem Hl. Justus geweihte Kirche mit einem schönen Hochaltar. Ihr heutiges Ziel ist Vilanova de Lourenzá. Das dortige Kloster San Salvador ist besonders sehenswert. Die imposante Fassade der Kirche wird oft als Vorgeschmack auf die Fassade der Kathedrale in Santiago de Compostela bezeichnet (ca. 16 km / ca. 4,5 Std. / ca. 300 Hm), (1 Nacht).

Tag 30 Lourenzá – Abadín

Unumgänglich ist heute ein Besuch der Altstadt und der Kathedrale von Mondoñedo, ehemalige Hauptstadt des Königreichs Galicien. Aufgrund ihrer geringen Höhe und der nahezu perfekten Proportionen wird die Kathedrale oft auch die „kniende Kathedrale“ genannt. Stetig aufwärts gelangen Sie zu Ihrem heutigen Ziel Abadín (ca. 25 km / ca. 7 Std. / ca. 400 Hm), (1 Nacht).

 

Tag 31 Abadín – Villalba

Die heutige Etappe folgt einer weniger anspruchsvollen Wegführung als an den beiden Vortagen und führt überwiegend über Wiesen und durch Wälder. Schließlich erreichen Sie die Region A Terra Chá, in der überwiegend Viehzucht betrieben wird und in der sich Überreste vieler vorrömischer Siedlungen, sogenannte Castros, befinden und Ihren Übernachtungsort Villalba (ca. 20 km / ca. 5 Std. / ca. 130 Hm), (1 Nacht).

Tag 32 Villalba – Baamonde

Landschaftlich sehr abwechslungsreich führt die heutige Etappe durch naturbelassenes Gebiet mit mäßiger Besiedlung bis nach Baamonde (ca. 21 km / ca. 5 Std. / ca. 120 Hm), (1 Nacht).

Tag 33 Baamonde – A Roxica

Ihre heutige Wanderung führt Sie durch Bergdörfer wie A Braña und Miraz, deren Bevölkerung überwiegend von der Landwirtschaft lebt, bis kurz vor die mit 710 Metern höchste Erhebung des Camino del Norte, nach A Roxica. Von dort bringt Sie ein Transfer zur Unterkunft abseits des Weges (ca. 25 km / ca. 7 Std. / ca. 250 Hm), (1 Nacht).

Tag 34 A Roxica – Sobrado de los Monjes

Am Vormittag Transfer von der Unterkunft nach A Roxica auf dem Camino del Norte. Sie überqueren die höchsten Gipfel der Strecke und umwandern den See von Sobrado, bevor Sie am Nachmittag im gleichnamigen Ort Sobrado de los Monjes ankommen. Das Kloster Santa María de Sobrado de los Monjes war eines der ersten Zisterzienserkloster Spaniens und lädt zur Besichtigung ein (ca. 16 km / ca. 4 Std. / ca. 200 Hm), (1 Nacht).

Tag 35 Sobrado de los Monjes – Arzúa

Heute geht es überwiegend abwärts durch kleine Orte wie Boimil und Sendelle bis nach Arzúa. Hier geht der Camino del Norte in den französischen Jakobsweg über und führt bis nach Santiago de Compostela (ca. 22 km / ca. 6 Std. / ca. 250 Hm), (1 Nacht).

 

Tag 36 Arzúa – Rúa

Heute wandern Sie durch schattige Eukalyptuswälder und immer dichter besiedeltes Land nach Rúa (ca. 18 km / ca. 4,5 Std. / ca. 150 Hm), (1 Nacht).

Tag 37 Rúa – Santiago de Compostela

In Lavacolla überqueren Sie zunächst den gleichnamigen Fluss, im dem sich der mittelalterliche Pilger von Süden und Schmutz reinigen musste. Vom Monte del Gozo bietet sich Ihnen ein erster Blick auf die Türme der Kathedrale. Weiter geht’s in die Stadt des hl. Jakobus, dem Ziel Ihrer Reise (ca. 23 km / ca. 6 Std. / ca. 150 Hm), (2 Nächte).

Blick auf die Kathedrale Santiago di Compostela, Spanien, © Tobias Büscher - Fotolia.com

Tag 38 Santiago de Compostela individuell erleben

Möglichkeit zur Besichtigung der lebhaften Universitäts- und Jakobusstadt mit ihrer Kathedrale, einem der bedeutendsten Bauwerke des Mittelalters. Jeden Mittag werden bei der Pilgermesse in der Kathedrale die neu angekommenen Pilger begrüßt.

Tag 39 Individuelle Rückreise

Individuelle Rückreise ab Santiago de Compostela.

Das Angebot “Camino del Norte - von Bilbao nach Santiago de Compostela” buchen

02.08. - 15.10.2021Wanderungen entlang der beeindruckenden Küste NordspaniensGrünes Asturien

Leistungen


Pilgertasche

Frühstück

Eintrittsgelder

Unterkunft

Pilgertagebuch
  • Unterbringung im Doppelzimmer mit Dusche/WC in Hotels der einfachen und mittleren Kategorie
  • Frühstück
  • Transfers an Tag 2, 19, 29, 33 und 34
  • Pilgerpass
  • kleine Pilgertasche
  • Pilgertagebuch
  • Reiseliteratur mit Wegbeschreibungen
  • Stornokosten-Versicherung

 

Termine: Termine können individuell zwischen Anfang April und Mitte Oktober gewählt werden. Wir bitten Sie um Anmeldung bis spätestens 8 Wochen vor der geplanten Abreise.

Bitte beachten: Die An- und Abreise erfolgt in Eigenregie. Gerne vermitteln wir Ihnen einen passenden Flug. Geben Sie uns hierzu bitte Ihren gewünschten Abflughafen an.

Gesamtwanderstrecke: ca. 661 km
Bitte beachten: gute Kondition und Bergschuhe notwendig Trittsicherheit erforderlich!

Kombinationsmöglichkeiten: Es besteht die Möglichkeit zur Kombination von Etappen. Preis auf Anfrage.

Reisedokumente: Personalausweis oder Reisepass
Impfungen: keine Impfungen vorgeschrieben
Diese Angaben beziehen sich auf die Erfordernisse für deutsche, österreichische und Schweizer Staatsbürger ohne Berücksichtigung persönlicher Umstände. Bei anderen Staatsbürgerschaften bitten wir um Angabe bei Ihrer Buchung, damit wir Sie vor Vertragsschluss informieren können.

Für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen: Grundsätzlich aus unserer Sicht für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Mindestteilnehmerzahl: keine 

Veranstalter: Bayerisches Pilgerbüro Studienreisen GmbH

 

 

freie Terminwahl im Zeitraum vom:

Preisdetails

  • Gepäcktransport: 420 €
  • Einzelzimmerzuschlag: 890 €
Drucken