Blick auf Ljubljana, Slowenien, © iStockphoto.com©kasto80

Slowenien – Auf den Spuren unseres zweiten Diözesanpatrons Maximilian

Slowenien - Pilgerreisen - 4 Tage
Spirituelles Angebot: 
Auf dieser Reise bieten wir mehrmals die Möglichkeit zur Mitfeier eines Gottesdienstes. Dabei hängt es jeweils von der Situation und den Gegebenheiten vor Ort ab, ob sich eine Eucharistiefeier oder eine Wortgottesfeier realisieren lässt. Zudem können Sie je nach Reise auch spirituelle Angebote vor Ort nutzen (z. B. Lichterprozession, Kreuzweg, Stundengebet in Klöstern). Des Weiteren laden wir Sie täglich zum Innehalten ein (z. B. Morgen-/Abendimpulse, Meditationen, Momente der Stille).

  • Reiseleiter

  • Halbpension

  • Bus

  • Eintrittsgelder

  • Standorthotel
Di. 19.10. - Fr. 22.10.2021

Auch wenn wir über den zweiten Diözesanpatron Passaus historisch nicht viel wissen, so ist doch schon sehr früh seine Verehrung als Märtyrer bezeugt. Besuchen Sie mit dem Passauer Dompropst Dr. Michael Bär die Orte des Lebens des hl. Maximilian und lernen Sie das wunderschöne Land Slowenien kennen.

  • Stadtführungen in Maribor, Ljubljana und Celje
  • Verschiedene Museumsführungen
  • Bootsfahrt auf der Ljubljanica
alle Termine ansehen Buchen ab 346 € p.P
Karte, Slowenien – Auf den Spuren unseres zweiten Diözesanpatrons Maximilian, © Bayerisches Pilgerbüro

Tag 1 Anreise, Maribor

19.10.2021: Am Morgen Abfahrt in Passau und Busfahrt über Graz nach Maribor. Bei einer Stadtführung lernen wir u.a. die wichtigsten Plätze der Stadt, den ältesten Weinstock der Welt und natürlich den Dom kennen. Gegen  Abend geht es weiter nach Celje. Abendessen und Übernachtung im Bildungshaus St. Josef (3 Nächte).

Tag 2 Celje

20.10.2021:

Nach dem Frühstück Begegnung und Gottesdienst mit em. Diözesanbischof Stanislav Lipovšek. Danach steht die Besichtigung von Celje auf dem Programm, ein Besuch der Alten Burg, dem Sitz der Grafen von Celje, das Regionalmuseum und die St. Maximilians Kirche,
die an dem Ort steht, wo der hl. Maximilian von Celje ursprünglich begraben war (bevor der hl. Rupert seine Gebeine nach Bischofshofen bringen ließ). Am Nachmittag machen wir einen Ausflug in die Umgebung von Celje. Zunächst geht es nach Šmarje pri Jelšah. Dort lädt ein Kalvarienberg mit 14 Barockkapellen und einer Rochuskirche zum Gebet ein. Danach fahren wir zum ehemaligen Paulinerkloster in Olimje. Das Kloster, das heute von den Minoriten betreut wird, birgt eine alte Apotheke (die drittälteste in Europa) und einen interessanten Kräutergarten. Schließlich bringt uns der Bus noch nach Žusem, ein Gebiet, das für die Glasherstellung bekannt war. In der St. Valentins Kirche können wir den Tag mit einem Abendgebet
beschließen.

Tag 3 Ljubljana

21.10.2021: Am Morgen bringt uns der Bus nach Ljubljana. Zunächst machen wir einen Abstecher ins Moor von Ljubljana. Dort steht eine interessante Holzkirche, dem hl. Michael geweiht. Sie wurde vom wohl berühmtesten Architekten Sloweniens, Jože Plečnik, gebaut. Danach geht es ins Stadtzentrum, wo bei einer Stadtführung die beeindruckendsten Gebäude – hauptsächlich aus Barock und Sezession – vorgestellt werden, wie auch der St. Nikolaus Dom. Danach lassen wir die Stadt bei einer Bootsfahrt auf dem Fluss Ljubljanica auf uns wirken. Bei einem anschließenden Stadtbummel können wir die Stadt mit ihren Läden und lebhaften Plätzen selber entdecken.

Tag 4 Slovenj Gradec, Lavanttal und Rückfahrt

22.10.2021:

Nach dem Frühstück verlassen wir das Bildungshaus und fahren durch das slowenische Kärnten. Bei einem Spaziergang durch Slovenj Gradec lernen wir den mit mittelalterlicher Architektur durchwobenen Stadtkern kennen. Die Stadt, in der der berühmte Komponist Hugo Wolf geboren ist, ist geprägt von ihren formenreichen Fassaden. Danach geht es weiter in das im österreichischen Unterkärnten liegende Lavanttal. Den einstigen Bischofsitz von St. Andrä im Lavanttal hat der sel. Anton Martin Slomšek 1859 nach Maribor verlegt. Das geschichtsträchtige Benediktinerkloster
St. Paul birgt zahlreiche Kunstschätze und eine wertvolle Bibliothek, die wir bei einer Stiftsführung besichtigen können. Gegen Abend Heimfahrt über Wels nach Passau.

Das Angebot “Slowenien – Auf den Spuren unseres zweiten Diözesanpatrons Maximilian” buchen

19.10. - 22.10.2021Stadtführungen in Maribor, Ljubljana und CeljeVerschiedene Museumsführungen

Leistungen


Reiseleiter

Halbpension

Bus

Eintrittsgelder

Standorthotel
  • Fahrt im modernen 3- oder 4-Sterne-Reisebus mit WC
  • Unterbringung im Doppelzimmer mit Bad/WC im kirchlichen Gästehaus Dom sv. Jožefa, Celje inkl. der anfallenden touristischen Taxe
  • Halbpension
  • Stadtführungen in Maribor, Ljubljana und Celje
  • Führungen im Museum Celje, Kloster Olimje und St. Paul
  • Eintrittsgelder lt. Programm
  • Bootsfahrt auf der Ljubljanica
  • Geistliche Begleitung sowie bp-Reiseleitung (alle deutschsprachig)

 

Zustiegsmöglichkeiten: Altötting, Passau, Pocking.

Standorthotel: Kirchl. Gästehaus Dom sv. Jožefa, Celje (www.jozef.si).

Reisedokumente: Personalausweis oder Reisepass
Impfungen: keine Impfungen vorgeschrieben
Diese Angaben beziehen sich auf die Erfordernisse für deutsche, österreichische und Schweizer Staatsbürger ohne Berücksichtigung persönlicher Umstände. Bei anderen Staatsbürgerschaften bitten wir um Angabe bei Ihrer Buchung, damit wir Sie vor Vertragsschluss informieren können.

Für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen: Grundsätzlich aus unserer Sicht für Menschen mit eingeschränkter Mobilität eingeschränkt geeignet.

Die Mindestteilnehmerzahl für diese Reise beträgt 25 Personen. Wird diese nicht erreicht, kann das Bayerische Pilgerbüro gemäß AGB bis 21 Tage vor Reiseantritt die Reise absagen.

Veranstalter: Bayerisches Pilgerbüro e.V.

Alle verfügbaren Reisetermine

Preisdetails

  • Einzelzimmerzuschlag: 18 €
Drucken

Infos zum Reiseland

Unter den folgenden links finden Sie aktuelle Informationen zu Ihrem Reiseland (Einreisebedingungen, Hygienevorschriften uvm.):

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise

https://www.adac.de/news/corona-einreiseverbote/

 

Allgemeine Informationen zur Durchführung von Reisen in Zeiten von Covid19

Generell gilt:

  • Alle Reisen in Länder und Regionen, für die zum Reisezeitpunkt keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vorliegt (nur bei Einstufung als Corona-Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet durch das Robert-Koch-Institut), finden grundsätzlich statt, sofern die Mindestteilnehmerzahl erreicht wurde.
  • Wenn die Reise stattfinden kann, Sie aber aufgrund persönlicher Bedenken umbuchen oder stornieren möchten, so ist dies gemäß unseren AGB mit Zahlung von Storno- bzw. Umbuchungskosten möglich.
  • Sollte Ihr Reiseland zu einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet erklärt und damit verbunden eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts ausgesprochen werden, nehmen wir Kontakt mit Ihnen auf. Reisen in Virusvariantengebiete führen wir grundsätzlich nicht durch.
  • Da eine Reisewarnung kein Reiseverbot darstellt, werden Reisen in Länder, die vom RKI als Hochrisikogebiete eingestuft sind, von uns eingehend hinsichtlich der Voraussetzungen für eine Durchführbarkeit geprüft. Da ein immer größerer Teil unserer Kunden über eine vollständige Impfung verfügt und gern auch verreisen möchte, werden wir zukünftig versuchen, auch Reisen in Hochrisikogebiete zu ermöglichen, wenn die Mindestteilnehmerzahl erreicht wird. Selbstverständlich ist die Teilnahme freiwillig und in diesem Fall alternativ ein kostenfreier Reiserücktritt möglich.
  • Bei allen Reiseabsagen aufgrund einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes erhalten Sie Ihre bereits geleistete Zahlung in Form eines Gutscheins oder einer Erstattung zurück. Es fallen keine Stornokosten an.
  • Wir bitten um Verständnis, dass bei Reisewarnungen, die kurz vor Reiseantritt ausgesprochen werden, die Reiseabsage entsprechend kurzfristig erfolgen kann.

Aktuelle Informationen und Reisehinweise finden Sie hier.

 

Gemeinsam sicher unterwegs

Bereits seit 95 Jahren organisieren wir Pilgerreisen und erleben dabei mit Ihnen Gemeinschaft, unvergessliche Begegnungen und einmalige Reisemomente. Als christlicher Reiseveranstalter legt das Bayerische Pilgerbüro großen Wert auf verantwortliches und vor allem sicheres Reisen. Gerade in Zeiten von Corona ist das Reisen für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Die Situation und die damit verbundenen Vorschriften, die zu treffenden Vorbereitungen und Umsetzungen der verschiedenen Sicherheitsmaßnahmen bedürfen einer gewissen Flexibilität. Wir versichern Ihnen, dass sowohl wir als auch unsere Partner in den Zielgebieten ihr Bestes geben, um Ihnen eine sichere und unbeschwerte Reise zu ermöglichen.

Unser Hygienekonzept finden Sie hier.

Stand: 2. August 2021