Blick auf die Abtei Niederalteich, Deutschland, © Johannes-Hauck

Pilgern im Godehardjahr Gesamtetappe von Niederalteich nach Hildesheim

Deutschland - Pilgerreisen - 9 Tage
Schwierigkeitsgrad: 
Kleine Gipfelstürmer
Gesteigerter Schwierigkeitsgrad mit mittleren Wanderzeiten von 3–5 Std. (reine Gehzeit) und Steigungen/Abstiegen von max. 400 m. Die max. Wegstrecke beträgt 15 km täglich.
Spirituelles Angebot: 
Auf dieser Reise bieten wir mehrmals die Möglichkeit zur Mitfeier eines Gottesdienstes. Dabei hängt es jeweils von der Situation und den Gegebenheiten vor Ort ab, ob sich eine Eucharistiefeier oder eine Wortgottesfeier realisieren lässt. Zudem können Sie je nach Reise auch spirituelle Angebote vor Ort nutzen (z. B. Lichterprozession, Kreuzweg, Stundengebet in Klöstern). Des Weiteren laden wir Sie täglich zum Innehalten ein (z. B. Morgen-/Abendimpulse, Meditationen, Momente der Stille).

  • Reiseleiter

  • Halbpension

  • Bus

  • Unterkunft
-

Unter dem Motto „Glauben geht. Go!“ bricht das Bistum Hildesheim unter der Leitung von Bischof Dr. Heiner Wilmer SCJ auf - so wie Bischof Godehard vor 1000 Jahren. Im Rahmen des Godehardjahres 2022/2023 pilgern wir in der Woche vom 10.-18. September 2022 zwischen Niederalteich und Hildesheim. Die Pilgergruppe wird inhaltlich und geistlich begleitet von Bischof Dr. Heiner Wilmer SCJ sowie von ehrenamtlichen Pilgerleitungen aus dem Bistum Hildesheim. Dazu dient das dafür erarbeitete Pilgerjournal „Mein Weg. Ein heiliges Abenteuer“, das zur Verfügung gestellt wird. Die Reise wird speziell für Teilnehmer aus dem Bistum Hildesheim zum Godehardjahr 2022 angeboten.

Pilgern bedeutet, sich auf den Weg zu machen mit leichtem Gepäck, Altes hinter sich lassen, innehalten und vergewissern, was trägt und leitet. Die Pilger sind unterwegs mit dem Wort Gottes, sind Gäste in seiner Schöpfung. Auf dem Weg lassen sie sich inspirieren durch benediktinische Impulse, halten inne, essen gemeinsam und feiern Gottesdienst.

 

  • Benediktinerabtei Niederalteich
  • Wallfahrtsort Vierzehnheiligen
  • Wallfahrtskirche Hülfensberg
  • Pfalz Grona
  • Pilgerfest in Hildesheim
alle Termine ansehen

Tag 1 Anreise

Morgens Abfahrt mit dem Bus von Hildesheim nach Niederalteich. In der Benediktinerabtei Niederalteich findet unser Auftakt der Pilgerreise statt und wir feiern dort um 17 Uhr einen Eröffnungsgottesdienst in der prächtigen Barockbasilika mit Bischof Dr. Heiner Wilmer SCJ (Hildesheim), Bischof Dr. Stefan Oster SDB (Passau) und Abt Dr. Marianus Bieber OSB (Niederalteich). Anschließend Transfer zur Unterkunft (1 Nacht in Deggendorf).

Blick auf die Abtei Niederalteich, Deutschland, © Johannes-Hauck

Tag 2 Niederalteich – Metten

Nach dem Frühstück fahren wir zurück zur Benediktinerabtei Niederalteich, wo wir unsere erste Pilgeretappe beginnen. Zunächst wandern wir am Donauufer entlang nach Seebach. Dort führt uns ein kleiner Schlenker zur Wallfahrtskirche Halbmeile. Über Wiesen und kleine Wälder erreichen wir die gotische Geiersbergkirche und haben von dort einen schönen Ausblick auf das Donautal und die Hochschulstadt Deggendorf. Der Weg führt uns über den Stadtplatz, mit seinem imposanten Rathaus, zurück an die Donau und über das Gelände, das im Zuge der Landesgartenschau mit Deichgärten, Uferpromenade, neuer Brücke und Spielplätzen entstanden ist. Unser Tagesziel ist heute das Benediktinerkloster Metten. Die mächtige Klosterkirche und der Prälatengarten laden uns zum besinnlichen Ausklang ein. (ca. 18,3 km, ca. 6 Std.). Kürzere Etappe z.B. von Niederalteich nach Deggendorf möglich. Mit dem Bus fahren wir zu unser nächsten Unterkunft nach Regensburg (1 Nacht).

Tag 3 Kalchreuth – Neunkirchen a. Brand

Am Morgen besteht noch die Möglichkeit, den Regensburger Dom zu besuchen. Unser Reisebus bringt uns zum nächsten Ausgangspunkt nach Kalchreuth. Mit der St. Andreaskirche erwartet uns hier ein „Schatzkästlein spätgotischer Kunst“. Von Kalchreuth aus pilgern wir auf einem schönen Pfad durch den Dormitzer Forst weiter. Dabei überqueren wir mit der Schwabach die Grenze zu Mittelfranken. In Dormitz sehen wir die Kath. Pfarrkirche Unsere liebe Frau, bevor wir am Nachmittag in Neunkirchen am Brand ankommen. Wir erkunden das „Tor zur Fränkischen Schweiz“, mit seinen historischen Gebäuden im Ortszentrum und der gotischen Stifts- und Pfarrkirche St. Michael (1 Nacht, ca. 7,7 km, ca. 3 Std.)

Für eine längere Etappe könnte auch schon in Buchenbühl gestartet werden: Durch schattenspendende Wälder geht es heute weiter am Rande der Stettenbachschlucht entlang und durch den Kalchreuther Forst bergauf bis nach Kalchreuth. Auf der Höhe vor Kalchreuth angekommen haben wir bei gutem Wetter noch eine tolle Fernsicht bis nach Nürnberg (ca. 8,3 km, ca. 3 Std.).

Bisilika Vierzehnheiligen, © otman – stock.adobe.com

Tag 4 Loffeld - Vierzehnheiligen

Nach dem Frühstück bringt uns der Bus nach Loffeld. Von hier aus setzen wir unsere Pilgerwanderung fort hinauf auf den Staffelberg. „Der heilige Berg der Franken“ wurde durch Victor von Scheffels „Lied der Franken“ weltberühmt. Unser Aufstieg wird mit einer herrlichen Sicht über das Maintal belohnt. Anschließend pilgern wir am Alten Staffelberg vorbei und erreichen Vierzehnheiligen. Am Nachmittag haben wir die Gelegenheit, den Wallfahrtsort und die Basilika, die den 14 Nothelfern geweiht ist auf eigene Faust zu erkunden (1 Nacht in Vierzehnheiligen), (ca. 7,5 km, ca. 3 Stunden).

Tag 5 Schalkau - Siegmundsburg

Heute erreichen wir Thüringen. Der Bus bringt uns nach Schalkau, das am Südhang des Thüringer Schiefergebirges liegt. Auf unserer heutigen Pilgeretappe führt uns der Weg stetig bergauf. Vorbei an Truckenthal und Neundorf kommen wir zum Bleßberg mit seiner Sendeanlage. Von hier bietet sich ein wunderbarer Blick auf die Umgebung. Anschließend geht es wieder leicht bergab bis Siegmundsburg. Der Bus bringt uns zu unseren Unterkünften in Königsee (1 Nacht in Königsee), (ca. 13,5 km, ca. 4 Std.).

Tag 6 Kleinrettbach - Gotha

Am Vormittag fahren wir mit dem Bus nach Kleinrettbach. Von hier beginnen wir unsere Pilgeretappe Richtung Gotha. Unser Weg wird von Feldern und Wiesen gesäumt. Wir durchqueren die Orte Grabsleben sowie Tüttleben und kommen nach Gotha. Das Stadtbild ist geprägt durch das weithin sichtbare Schloss. Nach Ankunft steht etwas Zeit zur freien Verfügung, um die Stadt auf eigene Faust zu erkunden (1 Nacht in Gotha), (ca. 17,5 km, ca. 4,5 Std.).

 

Tag 7 Treffurt - Großtöpfer

Nach dem Frühstück bringt uns der Bus nach Treffurt. Wir wandern über Felder und Wiesen sowie ein Stück entlang der Werra bis wir nach Wanfried kommen. Nun geht es bergauf. Von Döringsdorf wandern wir auf den Hülfensberg, wo sich ein Franziskanerkloster befindet. In der Wallfahrtskirche wird seit dem 14 Jh. ein romanisches Kreuz aus dem 12. Jh. verehrt. Möglichkeit zur Feier eines Gottesdienstes. Anschließend geht es bergab nach Großtöpfer. Von hier werden wir mit dem Bus nach Bad Sooden in unser Hotel gebracht (1 Nacht in Bad Sooden), (ca. 17,5 km, ca. 4,5 Std.).

Tag 8 Lichtenhagen - Göttingen

Vormittags fahren wir mit dem Bus nach Lichtenhagen. Hier starten wir unsere heutige Pilgeretappe. Zunächst geht es durch den Rheinhäuser Wald. Hier befindet sich der sagenumwobene Hurkutstein, eine Felsspalte, in der ein Einsiedler gelebt haben soll. Von Rheinhausen wandern wir vorbei an Felder nach Diemarden und weiter in die Universitätsstadt Göttingen. Hier befindet sich das Gebiet der ehemaligen Pfalz Grona, dem Weiheort des hl. Godehard. Die Pfalz Grona existiert zwar nicht mehr. Doch heute befindet sich ein Gedenkstein in einem Park, der auf sich auf dem Gebiet der ehemaligen Pfalz Grona befindet (1 Nacht in Göttingen), (ca. 16 km, ca. 4 Std.).

Dom in Hildesheim, © Ina Funk

Tag 9 Schlussetappe nach Hildesheim

Der Bus bringt uns morgens zum Kloster Marienrode, wo wir die letzte Pilgeretappe mit einer Andacht beginnen. Von hier wandern wir entlang des Trilkebachs in die Innenstadt von Hildesheim (ca. 6 km, ca. 1,5 Std.). Nachmittags nehmen wir am Pilgerfest sowie am Abschlussgottesdienst im Hildesheimer Dom teil. Abends individuelle Heimreise.

 

 

Das Angebot “Pilgern im Godehardjahr Gesamtetappe von Niederalteich nach Hildesheim” buchen

Benediktinerabtei NiederalteichWallfahrtsort Vierzehnheiligen

Leistungen


Reiseleiter

Halbpension

Bus

Unterkunft
  • Fahrt im modernen 3- oder 4-Sterne-Reisebus mit WC ab/bis Hildesheim
  • Unterbringung im Doppelzimmer mit Dusche/WC in Hotels, bzw. Gästehäusern oder Pensionen der einfachen und mittleren Kategorie
  • Halbpension
  • Lunchpaket vom 2.-9.Tag
  • Pilgerleitung aus dem Bistum Hildesheim

 

Gesamtwanderstrecke: ca. 112 km, es wird jeden Tag eine kürzere und eine längere Tagesetappe angeboten (ca. 5 km / ca. 15-17 km)

Anmeldeschluss: Freitag, der 29.07.2022

Bitte beachten:

  • Die Reise wird speziell für Teilnehmer aus dem Bistum Hildesheim zum Godehardjahr 2022 angeboten
  • Vorbehaltlich Programmänderungen bei den Fußpilgerstrecken.
  • Es wird angestrebt an den Pilgertagen eine etwas länger und eine kürzere Wanderetappe anzubieten.

 

Reisedokumente: Personalausweis oder Reisepass
Einreise- und Gesundheitsbestimmungen: www.pilgerreisen.de/teilnahmevoraussetzungen

Die Mindestteilnehmerzahl für diese Reise beträgt 30 Personen. Wird diese nicht erreicht, kann das Bayerische Pilgerbüro gemäß AGB bis 21 Tage vor Reiseantritt die Reise absagen.

Für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen: Aus unserer Sicht für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Veranstalter: Bayerisches Pilgerbüro e.V.

Alle verfügbaren Reisetermine

Derzeit keine Termine vorhanden.

Wir informieren Sie in unserem Newsletter, wenn unsere Reisen wieder verfügbar sind.

Mit unserem Newsletter stets über unsere Reisen, Neuigkeiten und Angebote auf dem Aktuellen bleiben.


Jetzt kostenlos anmelden!
Drucken

Einreisebestimmungen

Ihre Staatsbürgerschaft

Bitte geben Sie an, ob Sie über eine doppelte Staatsbürgerschaft verfügen.

Reiseland

Das Ziel dieser Reise ist Deutschland.

Einreisebestimmungen

Infos zum Reiseland

 

Gemeinsam sicher unterwegs

Unser Sicherheits- und Hygienekonzept für Reisen in Zeiten von Corona

Bereits seit über 95 Jahren organisieren wir Pilgerreisen und erleben dabei mit Ihnen Gemeinschaft, unvergessliche Begegnungen und einmalige Reisemomente. Als christlicher Reiseveranstalter legen wir großen Wert auf verantwort­liches und vor allem sicheres Reisen. In Zeiten von Corona ist das Reisen für alle Beteiligten manchmal eine Heraus­forderung. Abhängig von der Situation im Reiseland können sich die zu beachtenden Vorschriften sehr dynamisch verändern, so dass eine gewisse Flexibilität erforderlich ist. Wir versichern Ihnen, dass sowohl wir als auch unsere Partner in den Zielgebieten ihr Bestes geben, um Ihnen eine sichere und unbeschwerte Reise zu ermöglichen. Wenn auch Sie sich an die geltenden Sicherheits- und Hygienevorschriften halten, dann gelingt uns dies gemeinsam.

 

Wie sorgt das Bayerische Pilgerbüro für eine sichere und unbeschwerte Reise?

Teilnahmevoraussetzungen für Reisen mit Abreise bis 31.12.2022 (2G-Regel ab 12 Jahren)
Für die Teilnahme an unseren Reisen mit Abreise bis Jahresende 2022 ist für alle Gäste ab 12 Jahren ein gültiges EU-COVID-Zertifikat über eine vollständige Impfung oder eine Genesung notwendig, das den je­weiligen Bestimmungen und Zeitvorgaben der deut­schen Behörden entsprechen muss.
Für jüngere Teilnehmer gilt eine 3G-Regelung: Bei Rei­seantritt muss entweder ein Nachweis über eine voll­ständige Impfung oder eine Genesung oder ein nega­tiver Testnachweis erbracht werden (entweder PoC-Antigentest, der vor höchstens 24 Stunden durch­geführt wurde, oder PCR-Test, der vor höchstens 48 Stunden durchgeführt wurde – kein Selbsttest).
Für maßgeschneiderte Gruppenreisen abseits unserer Zubucherreisen können nach Vereinbarung mit dem Gruppenverantwortlichen andere Teilnahmevoraus­setzungen gelten. Die Reiseteilnehmer werden dar­über direkt informiert.
Die Kontrolle der erforderlichen Nachweise über eine vollständige Impfung oder eine Genesung erfolgt zu Reisebeginn, entweder aufgrund behördlicher Auf­lagen direkt durch den Leistungsträger oder alternativ durch unsere Reiseleitung.
Die Bestimmungen in den einzelnen Reiseländern können von den Teilnahmevoraussetzungen des Baye­rischen Pilgerbüros abweichen.

 

Keine pandemiebedingten Teilnahmevoraussetzun­gen des Bayerischen Pilgerbüros für Reisen mit Ab­reise ab 01.01.2023
Die meisten Staaten haben ihre coronabedingten Ein­reise- und Gesundheitsbestimmungen inzwischen deutlich gelockert oder sogar ganz aufgehoben. Daher sehen wir für die Fortführung der veranstaltereigenen 2G-Regel keine Notwendigkeit mehr. Unsere Reisen werden ab 01.01.2023 wieder ohne Teilnahmevoraus­setzungen des Bayerischen Pilgerbüros durchgeführt. Diese Entscheidung basiert auf einer Einschätzung der Situation aus heutiger Sicht.
Für maßgeschneiderte Gruppenreisen abseits unserer Zubucherreisen können auf Wunsch und nach Verein­barung mit dem Gruppenverantwortlichen aber ei­gene Teilnahmevoraussetzungen definiert werden. Die Reiseteilnehmer werden darüber direkt infor­miert.

 

Intensive Prüfung der Lage vor Ort
Wir haben nicht nur die aktuellen Reise- und Sicher­heitshinweise für unsere Zielgebiete im Blick, die von deutschen Behörden wie dem Auswärtigen Amt ver­öffentlicht werden, sondern stehen auch im stetigen Austausch mit unseren Agenturen und Partnern vor Ort. Die Durchführbarkeit jeder Reise (Transport, Ein- und Ausreise, Unterkünfte, Verpflegung und Pro­gramm) wird im Hinblick auf die aktuelle Lage vor Ort intensiv geprüft. Bei der Entscheidung zur Durchführ­barkeit einer Reise orientieren wir uns auch an der Risiko-Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI).

 

Information zu Einreise- & Rückreisebestimmungen
Einreise- und Gesundheitsbestimmungen Ihres Ziel­gebietes sowie behördliche Bestimmungen für Ihre Rückreise sind weiterhin verbindliche Vorgaben, auch wenn das Bayerische Pilgerbüro ab 2023 auf eigene Teilnahmevoraussetzungen verzichtet. Die Vorgaben können sich bis zur geplanten Abreise dynamisch verändern, je nach Situation im Zielgebiet und in Ihrem Heimatland. Aktuelle Informationen erhalten Sie jederzeit auf unserer Website www.pilgerreisen.de/einreise-gesundheitsbestimmungen

Auch kann es vorkommen, dass Leistungsträger wie Fluggesellschaften weiterhin spezielle Nachweise von Tests oder Impfungen verlangen. Ggf. erforderliche Testungen sind kein Bestandteil des Reiseprogramms, die Durchführung sowie ggf. entstehende Kosten sind vom Reiseteilnehmer selbst zu übernehmen.

 

Sicherheits- und Hygienevorschriften im Zielgebiet

  • Rechtzeitig vor Reiseantritt informieren wir Sie über die aktuellen Sicherheits- und Hygienevorschriften in Ihrem Zielgebiet und geben Ihnen einen Überblick über die geltenden Hygienemaßnahmen für Ihre Flug-, Bus- oder Bahnanreise.
  • Wir beachten die örtlichen Vorschriften und Richt­linien und behalten uns vor, die Gruppengröße den örtlichen Vorschriften entsprechend anzupassen.
  • Unsere Reiseleitung ist über die jeweiligen Bestim­mungen des Reiselandes informiert und sorgt auf der Reise für die Einhaltung der geltenden Hygienevor­schriften.
  • Die von uns ausgewählten Unterkünfte & Restaurants haben Konzepte erarbeitet, die den örtlichen Gesund­heits- und Hygienevorschriften entsprechen. Bitte haben Sie Verständnis, falls es aufgrund von Hygiene­vorschriften vor Ort ausnahmsweise zu Einschränkun­gen kommt. Diese erfolgen zu Ihrer Sicherheit.
  • Während der Reise kann bei einzelnen Programm­bestandteilen (z.B. Hotels, Besichtigungen oder bei Weiterreise in andere Länder) ggf. die Vorlage nega­tiver Corona-Tests erforderlich sein. Bitte beachten Sie, dass selbst durchgeführte Antigen-Tests (sog. Schnelltests) i.d.R. nicht anerkannt werden. Ggf. erfor­derliche Testungen sind kein Bestandteil des Reise­programms, die Durchführung sowie ggf. entstehende Kosten sind vom Reiseteilnehmer selbst zu über­nehmen. Wir werden die Teilnehmer vor der Reise selbstverständlich über alle vor Ort geltenden Anfor­derungen und ggf. anfallende Kosten informieren.

 

Wie Sie vorbeugen und sich selbst & andere schützen

  • Bitte prüfen Sie sich selbstkritisch und treten Sie Ihre Reise nur an, wenn Sie gesund sind. Bei Unsicherhei­ten suchen Sie bitte einen Arzt auf, insbesondere bei Symptomen wie Fieber, Husten oder Atemschwierig­keiten sowie bei Beeinträchtigungen des Geruchs- oder Geschmackssinns.
  • Während Ihrer Reise können Sie, insbesondere bei Be­sichtigungen in Innenräumen, verpflichtet sein, einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Dazu zählen Masken mit dem Standard FFP2, KN95 und N95 oder OP-Masken. Bitte führen Sie diese in ausreichen­der Zahl mit sich. Alltagsmasken, Visiere oder Masken mit Ventil sind in der Regel nicht zulässig. Tragen Sie ggf. Mund-Nase-Schutz­masken auch im öffentlichen Raum und halten Sie sich an Vorschriften und Empfeh­lungen der lokalen Be­hörden.
  • Achten Sie unterwegs auf eine gute persönliche Hygi­ene (insbesondere auf regelmäßiges richtiges Hände­waschen) sowie auf eine Husten- und Nies-Etikette. Denken Sie auch an Desinfektionsmittel für die Hand­hygiene unterwegs.
  • Um Gedränge zu vermeiden, bleiben Sie bitte gedul­dig, z. B. am Check-in-Schalter, an der Hotelrezeption und beim Einsteigen in den Reisebus.
  • Bitte halten Sie ggf. vorgeschriebene Sicherheits­abstände ein. Auf unseren Reisen nutzen wir zur Un­ter­stützung Audiosysteme, damit Sie trotz Abstand den Ausführungen Ihrer Reiseleitung gut folgen können. Bei welchen Reisen dies der Fall ist, wird in der einzelnen Reiseausschreibung genau beschrieben.
  • Fühlen Sie sich während der Reise gesundheitlich nicht gut, informieren Sie bitte umgehend Ihre Reise­leitung. Sollten Sie sich nach der Reise nicht gut fühlen und sich eventuell infiziert haben, kontaktieren Sie uns bitte umgehend.

 

Hygienemaßnahmen auf Flugreisen

  • Bitte beachten Sie für Ihren Flug die geltenden Sicher­heits- und Hygienevorschriften des Flughafens und der Fluggesellschaft. Unabhängig von spezifischen Vorschriften empfehlen wir Ihnen das Tragen eines medizinischen Mund-Nase-Schutzes sowohl beim Ein- und Aussteigen als auch während des Fluges.
  • Aktuelle und detaillierte Informationen zu Ihrer Flug­reise erhalten Sie mit Ihren Reiseunterlagen.

 

Hygienemaßnahmen auf Busreisen/bei Bustransfers

  • Die von uns eingesetzten Busse werden regelmäßig gereinigt und desinfiziert.
  • Bitte behalten Sie bei Busreisen Ihre am 1. Tag einge­nommenen Plätze über die gesamte Reisedauer bei.
  • Unsere Fahrer legen regelmäßige Pausen ein, die auch zum Lüften des Busses genutzt werden.
  • In Ihrem Reiseland kann das Tragen einer Schutz­maske bei Busreisen vorgeschrieben sein.
    Unabhängig von länderspezifischen Vorschriften empfehlen wir das Tragen eines medizinischen Mund-Nase-Schutzes sowohl beim Ein- und Aussteigen als auch während der Fahrt.

 

Im Falle eines Falles

  • Sollte in Ihrer Reisegruppe ein Corona Infektionsfall auftreten, entscheiden die örtlichen Behörden über die weitere Vorgehensweise und ordnen ggf. eine Quarantäne an.
  • Wir kümmern uns zusammen mit Ihrer Reiseleitung und unseren Partnern vor Ort um die bestmögliche Betreuung der betroffenen Gäste. In jedem Fall tren­nen wir infizierte Gäste vom Rest der Reisegruppe und kümmern uns um die Rückreise betroffener Gäste.
  • Bitte denken Sie an den Abschluss einer Reisekranken­versicherung, die auch die Erkrankung an Covid-19 ab­deckt. Wir vermitteln Ihnen gerne den passenden Rei­seschutz unseres Partners ERGO Reiseversicherung. Wir empfehlen Ihnen den Ergänzungsschutz Covid-19, der als Erweiterung Ihrer Reiserücktrittskosten-Ver­sicherung oder Ihres Rundum-Sorglos-Schutzes die durch eine Covid-Erkrankung oder eine behördlich an­geordnete individuelle Quarantäne ggf. entstehenden Mehrkosten vor Ort absichert.

     

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihr Vertrauen. Bleiben Sie gesund!

Ihr Bayerisches Pilgerbüro

 

(Stand: 29.11.2022)